1903

Das Jubiläum 1903

Gladbacher Zeitung vom 03.01.1903 (Quelle: Stadtarchiv MG)Die Gesellschaft stand damals im Zenit ihrer vaterstädtischen Bedeutung. Sie hatte etwa 500 Mitglieder, das Mitgliedsverzeichnis liest sich für den Kenner wie ein lokales ‚Who is who?’. Was vor Ort Rang und Namen hatte und zudem liberaler Anschauung huldigte, war vertreten. Im Wesentlichen handelte es sich um die protestantische Oberschicht des ansonsten überwiegend katholischen Gladbach. Die zentrumsnahe Hautevolee, dem katholischen Umfeld zugehörig, hatte sich in der 1862 gegründeten Geselligen Vereinigung Casino zusammengeschlossen.

Am 24. Januar 1903 feierte die Gesellschaft ERHOLUNG ihr Hundertjähriges - wie wir jetzt wissen - zwei Jahre zu spät. Das Jubiläum muss ein großartiges Ereignis gewesen sein.

Am Festessen nahmen etwa 500 Personen teil; es war das größte, das es bis dahin in Gladbach gegeben hatte. Bei dem Konzert mit kaltem Buffet hat es sich offenbar um eine zeitlich parallel verlaufende Ausweichveranstaltung gehandelt, denn wegen drohender Überfüllung des Kaisersaals konnten zahlreiche Mitglieder am Festessen nicht teilnehmen.

Aufsehen erregend muss für die Gladbacher die Ausstattung der Straßenfrontseite des Erholungs-Gebäudes mit zahlreichen elektrischen Birnen gewesen sein, nach Berichten sozusa-gen ein Vorläufer der heutigen weihnachtlichen Fassadendekoration. Der Eindruck bei Dunkelheit war wohl überwältigend.

Gesellschaftsabend am 28. Dezember 1902 (Quelle: Festschrift 1903)


         
1903
Schriftgröße wählen: A - A - A
Erholung - Harmonie - Casino

Was in der Welt geschah:

  • 1890: Umbenennung des Allgemeinen Deutschen Arbeitervereines in Sozialdemokratische Partei Deutschland (SPD)
  •  30. Juli 1898  Tod Otto von Bismarck-Schönhausen , erste Reichskanzler des Deutschen Kaiserreichs (1871–1890)
  • 1904 Russisch/Japanischer Krieg
  • 1905 Russische Revolution
  • 1914-1918  1. Weltkrieg
  • März - Oktober 1917  Russische "Oktoberrevolution"
  • 1918: November-Revolution
  • 9. November 1918 und  29. Januar 1933  Anfang und Ende der  "Weimarer Republik ", deren Verfassung in Weimar beschlossen worden war
  • 1919: Ermordung Rosa Luxemburgs und Karl Liebknechts
  • 1920: Versailler Vertrag tritt in Kraft, eorme Reparationsauflagen für Deutschland,"Dolchstoßlegende" wird populär. Völkerbund wird gegen Deutschland und Russland gegründet.
  • 1922: Das Lied der Deutschen wird Natinalhymne der Weimarer Republik.
  • 1923: Inflation ( "Eine Schubkarre voll Geld für ein Laib Brot")
  • 1924: Hindenburg wird Reichspräsident
  • 1929: Schwarzer Freitag an der Wallstreet, Weltwirtschaftskrise,bis zu 6 Mill. Arbeitslose im Deutschen Reich,Weimarer Republik geht aus "Mangel an Demokraten" zugrunde
  • 1933-1945 Hitler`s Nazis erzielen 42% in der letzten freien Wahl, und kommt mit Hugenbergs DNVP im Januar an die Macht, Nazi-Diktatur , Hitler wird "Reichskanzler", sofortiger Beginn des Terrors gegen Juden, Kommunisten, Sozialisten, Homosexuelle, erblich Erkrankte und Behinderte, schlisslich auch Katholiken."Demokraten", "Bolschewisten".
  • 1934 Am "Tag von Potsdam " vereinigen sich die aristrokratisch-reaktionäre Junker-Clique mit den Nazis,Präsident Hindenburg dient als Gallionsfigur
  • 1936: Re-Militarisierung des Rheinlandes, Olympische Spiele in Berlin
  • 1938: "Reichskristallnacht", "Anschluß "Österreichs, Besetzung des "Sudentenlandes", Münchener Abkommen, Appeasement-Politik der Alliierten
  • 1939-1945 2. Weltkrieg  und Shoa:
  • Überfall Nazi-Deutschlands und der Sovietunion auf Polen. Die Nazis hatten sich kurz zuvor  mit der Sovietunion geheim geeinigt, Polen "aufzuteilen"
  • Nach dem Sieg 1940 im "Blitzkrieg" über Frankreich und die englischen Kontinentaltruppen hat Hitler kurze Zeit weit über 90 % der Bevölkerung trotz Terrors gegen Andersdenkende hinter sich. Danach erreicht er nie mehr die Zustimmung von der Mehrheit des Deutschen Volkes
  • Am Ende kämpft 3/4 der Welt gegen Nazi-Deutschland;Einmarsch der Allierten Truppen unter amerikanischer Führung  in den Westteil , der russischen Roten Armee in den Ostteil Deutschlands

Was in Mönchengladbach geschah:

  • 1888: Einweihung der ersten Gladbacher Badeanstalt („Kaiserbad“) mit Schwimmbad und Wannenbädern
  • 1889: Eröffnung des Krankenhauses Neuwerk
  • 1890: Gründung des „Volksverein für das katholische Deutschland“ in Köln; Zentralstelle wird in München-Gladbach errichtet, am Wohnsitz des 1. Vorsitzenden Franz Brandts.
  • 1890: Anlage des Kaiserparks (hinter der heutigen Kaiser-Friedrich-Halle)
  • 1892: Bau der Trabrennbahn
  • 1893: Entstehung des Volksgartens als Naherholungsgebiet für die arbeitende Bevölkerung
  • 1900: Inbetriebnahme der ersten Webstühle mit elektrischem Antrieb in München-Gladbach bei C. C. Bang in Betrieb genommen.
  • 1900: Gründung des Fußballklub Borussia 1900
  • 1901: Die „Preußische Höhere Fachschule für Textil-Industrie“ nimmt an der Webschulstraße ihren Betrieb auf.
  • 1903: Gründung des Städtischen Orchesters
  • 1903/1993: Hans Jonas, Philosph, wird geboren
  • 1903: Grundsteinlegung der Lungenheilstätte, einer Stiftung der Louise Guerry
  • 1903: Gründung der gewerblichen und kaufmännischen Berufsschule
  • 1906: Errichtung des Landgerichtes
  • 1908/2002: Franz Meyers, 1. Ministerpräsident von NRW, wird geboren
  • 1909: Bau des Wasserturms an der Viersener Straße, eines der schönsten Jugendstil-Wassertürme Deutschlands
  • 1917/2006: Heinz Sielmann wird in MG-Rheydt geboren
  • 1918: Entstehung eines Arbeiter- und Soldatenrates
  • 1918: Einmarsch belgischer Besatzungstruppen
  • 1919: Gründung des GHTC
  • 1920: Der VfTuR 1889 M.Gladbach gewinnt die Westdeutsche Fußballmeisterschaft
  • 1921: Die Einwohnerzahl übersteigt die Hunderttausendmarke.
  • 1923: Abgabe von preisgünstigen Lebensmitteln, Kleidern und Kohlen
  • 1923: Ein versuchter Separatistenputsch wird von Polizei und Bürgern niedergeschlagen
  • 1926: Abzug der Belgier
  • 1928: München-Gladbach erhält die Kaesbach-Stiftung mit Bildern und Zeichnungen des Ex-pressionismus
  • 1929: München-Gladbach und Rheydt werden zu „Gladbach-Rheydt“ mit rd. 200.000 Einwohnern zusammengeführt.
  • 1930: Eröffnung des Flughafens Holter Heide (heutiges Nordpark-Gelände)
  • 1933: Boykott und Zerstörung jüdischer Geschäfte
  • 1936: erster Veilchendienstagszug
  • 1937: Der größte Teil der Kaesbach-Stiftung wird als entartete Kunst beschlagnahmt.
  • 1938: Brand der Synagoge an der Blücherstraße
                           
by DSC-Medien