1943

Die Zerstörungen von 1943 und teilweiser Wiederaufbau

Das Gesellschaftshaus nach dem Luftangriff (Quelle: Stadtarchiv MG, Nr. 10/5119)Es war der Großangriff englischer Bomberverbände in der Nacht zum 31. August 1943, durch den die Innenstädte von München Gladbach und Rheydt sehr stark zerstört wurden.

„Das große Haus der Erholung brannte lichterloh“ – so die Aussage eines Augenzeugen.
Der Keller blieb fast unversehrt, dagegen waren Erd- und Obergeschoss mit Speicher total zerstört.

 (Quelle: Gesellschaftsarchiv)An einen Wiederaufbau des Gesellschaftshauses war in den folgenden schweren Jahren selbstverständlich zunächst nicht zu denken, nur notdürftige Sicherungsmaßnahmen waren möglich.
Aber schon 1946 konnten die Kegelbahn und der Musikpavillon, die nicht völlig zerstört war-en, wieder genutzt werden. Die Gesellschaft lebte weiter:

 Im Dezember 1950 konnte mit einer großen Einweihungsfeier die Wiederherstellung von Terrasse, Gartensaal, Küche und Wohnung des Ökonomen gefeiert werden. Bis 1969 wurden weitere Sicherungsmaßnahmen im Obergeschoß sowie  Renovierungs- und Ausbauarbeiten

       
1943
Schriftgröße wählen: A - A - A
Erholung - Harmonie - Casino

Was in der Welt/Deutschland geschah:

  • 1943-1945  Höhepunkt der Shoa ("Endlösung der Judenfrage " auf der Wannsee-Konferenz 1943)
  • 8.05. 1945 Ende des 2.Weltkrieges in Europa ,
  • 1945: Gründungen der CDU in allen Besatzungszonen Deutschlands.
  • August 1945:    Atombombenabwurf der Amerikaner auf Hiroshima und Nagasaki,Ende des 2. Weltkrieges in Asien
  • Statt der vertrauten Konzerte europäischer Imperialmächte bestimmten zwei weit voneinander entfernt liegende Supermächte nun allein das internationale Geschehen - nach uns nach mit Mitteln zur „garantierten gegenseitigen Vernichtung“, wie man in der Fachsprache sagte.
  • 1947: Das Ahlener Programm der CDU der britischen Besatzungszone wird verabschiedet
  • 1948 Berlin-Blockade durch UDSSR, Allierte versorgen die Stadt  mit einer Luftbrücke
  • 1948: Währungsreform, Einführung der Deutschen Mark ("D-Mark")
  • 1949: Gründung der BRD am 23. Mai 1949  aus den drei Westzonen,Grundgesetz  tritt in Kraft, Gründung der DDR aus der Ostzone
  • 1949: Gründung der  Freien Demokratischen Partei
  • 1949 bis 1963: Konrad Adenauer  erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland
  • 1949: Wahl zum 1. Deutschen Bundestag: CDU 39,2%, Zentrum 22,2%, SPD 18,4%, FDP 9,8%
  • 1950/53: Korea-Krieg
  • 1953: Juni-Aufstand in der DDR
  • 1954: Deutschland 1. Mal Fussball-Weltmeister
  • 1955: Gründung der Bundeswehr und NATO-Beitritt der BRD
  • 1956: Ungarn-Aufstand, blutig von Soviet-Union niedergeschlagen
  • 1960/75: Vietnam-Krieg, Niederlage und Trauma der USA
  • 1961: Bau der  Berliner Mauer'
  • 1962: Kuba-Krise
  • 1963: J.F. Kennedy wird erschossen
  • 1963; Passagierscheinabkommen mit der DDR, Beginn der Ostverträge
  • 1967: Prager Frühling
  • 1968: Studentenunruhen  mit der Erschiessung B.Ohnesorgs
  • 1969 Erste Menschen auf dem Mond (N.Armstrong,Young,Shepard)
  • 1969: Ermordung Rudi Dutschkes, Beginn der Kriminalisierung der politischen Auseinandersetzung durch Linksradikale, Abdriften dieser Gruppen in den Terrorismus ( Baader/Meinhoff/Ensslin-Bande/RAF)
  • 1969/74 : Willy Brandt  wird vierter Bundeskanzler der BRD
  • Fortsetzung und Intensivierung der Ostpolitik mit Ostverträgen
  • Entspannungspolitik wird  neues Politikkonzept. Das Besondere daran war, dass nicht nur kurz- oder mittelfristig ein spezifischer Konsens ins Blickfeld genommen wurde, sondern eine langfristige Annäherung von Ost und West, angestrebt wurde.
  • 1970: Warschauer Vertrag, Anerkennung der Oder/Neisse-Grenze, Brandts Kniefall in Warschau
  • Moskauer und Warschauer Vertrag
  • 1971 Friedens-Nobelpreis f. W. Brandt
  • Viermächteabkommen
  • Transitabkommen /Vertrag über Reise- und Besuchsverkehr 
  • 1972 Verkehrs- und Grundlagenvertrag
  • 1973 Prager Vertrag
  • 1974/1992: Hans-Dietrich Genscher  Aussenminister der BRD und des      wiedervereinten Deutschland
  • 1977: Geiselbefreiung in Mogadischu und Ermordung H.C. Schleyer
     

Was in Mönchengladbach geschah:

  • 1940: In München Gladbach erster Bombenabwurf mit Todesopfern auf deutschem Boden
  • 1943: Beginn der schweren Bombenangriffe
  • 1943: Beim Angriff vom 31. August 1943 wird das Zentrum der Stadt stark zerstört, das Münster wird in Mitleidenschaft gezogen und das Rathaus brennt aus.
  • 1945: Bei den Angriffen 1943 bis Februar 1945 werden alle Stadtteile stark zerstört, nur Hardt und Neuwerk bleiben weitgehend verschont.
  • 1945: Durch die Luftangriffe sterben 1.267 Menschen und 62 durch Artilleriebeschuss.
  • 1945 :Einmarsch der Amerikaner
  • April: Ernennung Wilhelm Elfes‘ zum Komm. Bürgermeister und erste Stadtverordnetenversammlung
  • Mai: Wiedereröffnung des Museums
  • Juni: Übernahme der Besatzung durch die Briten
  • August: Wiedereröffnung der ersten Volksschulklasse         
  • September: Wiederaufnahme Fernsprechverkehr und Omnibusbetrieb, Wiedereröffnung der Mittelschulen und der Jungenoberschule, Zulassung von Parteien
  • Oktober: 1. Symphoniekonzert und Wiederbeginn des Theaters, Marienschule beginnt wieder
  • November: Wiedereröffnung der Stadtbibliothek, Wiederbeginn Stift. Hum. Gymnasium
  • 1946: erste freie Kommunalwahl nach dem Krieg, Einsetzung des Entnazifizierungsausschusses, Eröffnung der Volkshochschule
  • 1947: Gründung des Münsterbauvereins
  • 1950: Gründung des Gemeinschaftstheaters Gladbach / Krefeld
  • 1953: Verlegung des NATO-Hauptquartiers Mitteleuropa Nord nach München Gladbach
  • 1956: Reinhold Ewald, Raumfahrer und Physiker, wird geboren
  • 1959: Einweihung des neuen Stadttheaters - Stohrer-Bau
  • 1960: Einführung der heute gültigen Schreibweise „Mönchengladbach“
  • 1960: Borussia wird Pokalsieger
  • 1969: Einweihung des Neusprachlichen Gymnasium und des Gymnasiums Rheindahlen
  • 1970: Borussia zum ersten Mal deutscher Meister

  •      

                             
by DSC-Medien